Als ich vor über 20 Jahren wegen Basketball mit dem Trainieren angefangen habe, gab es (fast) kein Internet oder andere Quellen, wo man sich hätte informieren und weiterbilden können. Heutzutage ist es genau umgekehrt. Der Überschuss an Informationen ist immens, und leider auch oft widersprüchlich. Kein Wunder, wir sind verwirrt, machen etwas falsch oder geben gleich wieder auf. Da fragt man sich: „Was kann man in diesem „Ozean an Informationen“ glauben und was nicht?“ Wenn ich damals das Wissen besessen hätte, das ich jetzt habe, wär ich ein besserer Basketballer gewesen. Da bin ich mir sicher. Heute weiß ich, dass ich vor 15 Jahren nicht ganz richtig trainiert und mich teilweise falsch ernährt habe… über manche Sachen kann ich jetzt sogar lachen J. Ich weiß aber auch, dass das Lernen nie aufhört und das ist das wichtigste. Und ich sehe es als einen großen Vorteil, denn aus eigenen Fehlern lernt man am besten. Erfahrungen kann man nicht ersetzen. Und wenn man diese Erfahrungen noch mit dem Willen, sich ständig weiterzubilden kombiniert, kann man viel erreichen. Nicht nur im Sport, sondern auch im Leben.